Die Zitrone soll noch weiter ausgequetscht werden

Neuberechnung der Flüchtlingskosten, Einsparungen beim Bauhof, Überprüfung der Auslastung der Sporthallen und Anpassungen bei den Schulflächen, all dies soll zusammen eine weitere Erhöhung der Grundsteuer verhindern.

Jedoch kann trotz dieser Maßnahmen 2016 kein ausgeglichener Haushalt präsentiert werden. Man würde erst im nächsten Jahr die „schwarze Null“ schaffen.

Hoffen wir, dass sich die Bezirksregierung auf diesen Deal einlässt und den Haushalt ohne Entsendung des „Sparkommissars“ akzeptiert.

Mehr Informationen gibt es hier in diesem Artikel der OVZ: Bergneustadt will weitere Sparanstregungen versprechen

  3 comments for “Die Zitrone soll noch weiter ausgequetscht werden

  1. Jutta Demolski
    13. April 2016 at 18:06

    Hoffen wir, dass, wenn wir uns anpassen an Düsseldorfer Gesetze, an die Rechnungsweise, die uns vorgeschlagen wird, uns schön zu rechnen mit Geld, das wir noch nicht in der Hand haben, (wie andere es wohl tun, wenn sie das empfehlen?) dass wir dann einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können, der uns den Sparkommissar erspart?

    Ist das „typisches“ kölner „maggeln“ oder düsseldorferisches? Maggeln, Kuhhändel abschließen, „Spielen wir heute mit oder ohne Pfuschen?“, habe ich alles in Düsseldorf und Köln gelernt, schon als Kleinkind und junge Frau.

    Aber in Bergneustadt lerne ich die Details vom „Mauscheln“.

    Wenn unser Stadtrat das nicht hinkriegt gemeinsam mit Stadtverwaltung und Bürgermeister, anstatt gegeneinander zu arbeiten, das würde mich schon sehr wundern, wegen der mir seit 3,5 Jahren bekannten bergneustädter Schlitzohrigkeit.

    • Jutta Demolski
      9. Oktober 2016 at 23:39

      Strike from Bergneustadt, for Bergneustadt and I hope for the whole world. Peace and love and equal rights forever!

  2. Jutta Demolski
    21. April 2016 at 11:49

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *